• Ich habe nachgeschaut, wann ich den letzten Beitrag dieser Serie gepostet habe und tatsächlich …
  • Ich weiß, dass es schon sehr lange her ist, dass ich in Stockholm war, aber …
  • Wie ihr sicher mitbekommen habt, koche ich sehr oft vor. Ich nehme mir dafür …
  • Zwar schreiben wir schon die zweite Woche im Januar, aber ich will euch trotzdem nicht …
  • CUT #2

    Nach einiger Zeit möchte ich mit euch wieder meine Gedankengänge teilen. Die letzten Wochen waren für mich psychisch sehr anstrengend und es stehen für mich viele Änderungen an und gerade in solchen Situationen habe ich meine Kreativ-Phasen, deshalbb here we go:

    Wieder aufstehen. So kitschig es klingt, manchmal muss einfach etwas Schlechtes, bevor etwas Gutes passiert. Und manchmal ist genau das Schlechte der Grund dafür, warum es jetzt besser ist. Es ist schwer, etwas loszulassen, woran man so lange gehängt hat, was man so lange geliebt hat und wovon man abhängig war, aber wir merken oft nicht, dass die Sache oder die Person toxisch für uns ist. So schwer es ist und so sehr es wehtut, müssen wir loslassen, wenn wir das volle Potenzial unseres Lebens ausschöpfen möchten. Manchmal müssen Tränen fließen, es muss geschrien und gestritten werden und dann wird es wieder. Wir können nicht gegen das Leben ankämpfen, das für uns ander Pläne hat, die wir nicht ändern können. Es wird weh tun, natürlich wird es das, aber damit wir heilen können, muss es zuerst weh tun. 

    CUT

    Ich will die Welt ändern. Ich habe so viel in meinem Kopf, so viel, das ich nach außen zeigen will, weiß aber nicht, wie. Ich habe Idee, Pläne und Visionen, die ich anderen zeigen möchte, aber nicht weiß, wie ich es realisieren soll. Ich möchte etwas erreichen, etwas Großes tun. Etwas, was die Welt verändert. Ich möchte Menschen inspirieren und motivieren, ihnen meine Erfahrungen und Gedanken mitgeben und sie bereichern. Ihnen das Leben schöner machen. Ich will, dass die Menschen dank mir eine bessere Laune haben, dass ich sie zum Lachen und manchmal auch zum Weinen bringe. Es ist kein Geheimnis von mir und ich bin stolz darauf: Ich will die Welt zu einem besseren Ort machen. Ich denke, dass es vielen so geht und viele Menschen diese Gedanken haben, aber viele schämen sich dafür und möchten es nicht laut sagen, beziehungsweise versuchen auch sich selber vom Gegenteil zu überzeugen. Ich nicht. Und ich hoffe, dass wenn du auch die Welt verändern willst, dich dafür nicht schämst. 

    CUT

    Alles hat seinen Grund. Manchmal muss uns etwas passieren, damit wir in die richtige Schiene gelenkt werden. Mein Leben war nie leicht, aber ich bin immer wieder aufgestanden und haben daraus etwas gemacht. Diese Erfahrungen haben mir etwas beigebracht, haben mich zu dem Menschen gemacht, der ich bin und ohne sie, wäre ich nicht ich. Ich denke oft, dass es jetzt schon wirklich reicht und ich will das Leben auch Mal leicht haben, ohne Probleme, Schwierigkeiten und ohne das, dass mir jemand immer und immer wieder Hürden in den Weg stellt, aber im Endeffekt bin ich trotzdem froh, dass es so passiert ist und glaube immer fest daran, dass alles seinen Grund hat. 

    CUT

    Mein Leben zerfällt. Ich habe das Gefühl, mein Leben zerfällt mir vor den Augen. Alles, was ich hatte und mir lieb war, wurde mir weggenommen und dann schaffe ich es trotzdem, wieder glücklich zu sein, aber niemanden scheint es zu interessieren, also nimmt man mir das wieder weg. Jeder Mensch hat Sachen, Menschen oder Aktivitäten, die ihn glücklich machen und wir sollten es akzeptieren, egal ob es Yoga, Stricken oder Hüte sammeln ist, wenn es dem Menschen Freude bereitet, dann lässt ihn gefälligst in Ruhe. Ihr müsst es doch nicht auch mögen oder machen, dazu zwingt euch doch niemand, also warum es runtermachen oder darüber lästern. 

    CUT

    Handysüchtig oder Außenseiter. Such dir aus. Ich sitze an einer Bank kn der Schule und warte bis der Unterricht beginnt. Alle starren ins Handy und ich will nicht. Ich habe kein Bock wieder mein Handy anzumachen und durch Instagram scrollen, nur um die Zeit zu vertreiben. Wie dumm ist das eigentlich? Natürlich verbringe ich auch viel Zeit auf Instagram, aber nur wenn ich Lust habe oder was zu sagen habe. Ich fühle mich blöd, weil ich einfach ins leere starre und warte bis die Stunde anfängt. Ich komme mir blöd vor, weil ich die einzige im Flur bin, die kein Handy in der Hand hat und ich werde teilweise blöd angestarrt deswegen. Also nehme ich doch mein Handy in der Hand und schreibe meine Gedanken auf mein HANDY auf …  Was für en beschissenes Jahrhundert ist es, dass wir uns dafür schämen müssen, wenn wir Mal KEIN Handy in der Hand haben? 

    // Po nějaké době bych se s vámi ráda znovu podělila o své myšlenky. Posledních pár týdnů pro mě bylo psychicky velmi náročnách a čekám mě hodně změn a právě v takových situacích mám své tvůrčí fáze, takže jdeme na to:

    Vstaň znovu. Jak kyčovitě to zní, někdy se musí udělat něco špatného, než se stane něco dobrého. A někdy je to právě ta špatná věc, proč je to ted‘ lepší. Je těžké se vzdát něčeho, na čem jste tak dlouho závislý, co jste tak dlouho milovali a na čem visíte, ale často si neuvědomujeme, že ta věc nebo osoba je pro nás toxická. Jak těžké to je a jak moc to bolí, musíme se toho pustit, pokud chceme dosáhnout plného potenciálu našeho života. Někdy musí téct slzy, musíme křičet a řvát a hádat se, než to zase bude dobrý. Nemůžeme bojovat proti životu, který má pro nás jiné plány, které nemůžeme změnit. Bude to bolet, samozřejmě, ale my prvně musíme být zraněni než se můžeme uzdravit.

    střih

    Chci změnit svět. Mám toho tolik v hlavě. Tolik, kolik bych toho chtěla ukázat, ale nevím jak. Mám nápady, plány a vize, které chci ukázat ostatním, ale nevím, jak na to. Chci něčeho dosáhnout, udělat něco skvělého. Něco, co změní svět. Chci lidi inspirovat a motivovat, sdílet s nimi své zkušenosti a myšlenky a obohatit je. Zkrášlovat jim život. Chci, aby byli lidé díky mně v lepší náladě, abych je rozesmála a někdy rozbrečela. Není to tajemství a jsem na to hrdá: chci, aby byl svět lepším místem. Myslím, že mnoho lidí takhle myslí a mnoho lidí má tyto myšlenky, ale mnozí se za to stydí a nechtějí to vyslovit nahlas, nebo se snaží přesvědčit sami sebe, že to je jinak. Já ne. A doufám, že pokud chcete změnit svět, tak se za to nestydíte.

    střih

    Všechno má nějaký důvod. Někdy se nám musí něco stát, abychom byli nasměrováni na správnou kolej. Můj život nebyl nikdy snadný, ale vždy jsem znovu vstala. Tyto zkušenosti mě poučili, učinili mě kým jsem a bez nich bych to nebyla já. Často si myslím, že už toho bylo dost a chci mít snadný život, bez problémů a obtíží, ale nakonec jsem ráda, že se to tak stalo a pevně věřím v to, že všechno má svůj důvod.

    střih

    Můj život se rozpadá. Mám pocit, že se můj život rozpadá před mýma očima. Všechno, co jsem měla a milovala, mi bylo odebráno a když jsem konečně št’astná a něco si vybuduju, tak mi to někdo zase vezme. Každý má věci, lidi nebo činnosti, které je činí šťastnými, a měli bychom to akceptovat, ať už je to jóga, pletení nebo sbírání klobouků, pokud to těm. lidem přináší potěšení, pak je nechte na pokoji. Nemusí se vám to líbit ani to nemusíte dělat, nikdo vás do toho nenutí, ale proč to komentovat nebo to pomlouvat.

    střih

    Závislost na mobilu nebo outsider. Vyberte si. Sedím na lavičce ve škole a čekám, až začne vyučování. Všichni hledí do mobilního telefonu, ale já nechci. Nemám chuť zapnout svůj telefon a projet Instagramem, jen abych zabila čas. Proč bych měla? Samozřejmě také trávím spoustu času na Instagramu, ale jen když se mi chce nebo něco chci sdílet. Cítím se hloupě, protože jen zírám do prázdna a čekám, až začne hodina. Cítím se hloupě, protože jsem jediná na chodbě, kdo nemá v ruce mobil. Proto si teda vezmu svůj telefon do ruky a zapíšu si tyhle své myšlenky … Co je to za dobu, že se musíme stydět, když nemáme telefon v ruce?

    Folge:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.