• Ich habe nachgeschaut, wann ich den letzten Beitrag dieser Serie gepostet habe und tatsächlich …
  • Ich weiß, dass es schon sehr lange her ist, dass ich in Stockholm war, aber …
  • Wie ihr sicher mitbekommen habt, koche ich sehr oft vor. Ich nehme mir dafür …
  • Zwar schreiben wir schon die zweite Woche im Januar, aber ich will euch trotzdem nicht …
  • #6: the only real luxury in life is time

    … you can’t get time back

    Zeit ist wahrscheinlich mein größtes Problem im Leben. Entweder habe ich zu viel oder zu wenig davon. Meistens das zweite. Und wenn ich Zeit habe, habe ich das Gefühl, dass ich es nicht schätze und nicht weiß, was ich damit anfangen soll. Ich habe eine sehr verstörte Wahrnehmung der Zeit. Es ist manchmal abnormal, wie sich ein Tag wie eine Woche anfühlt, aber gleichzeitig fühlt sich eine Woche wie ein Tag an. Aber ich glaube, ich bin nicht die einzige auf dieser Welt, die ein Problem mit Zeit hat. 

    Wir stressen uns damit, ob wir unsere Zeit sinnvoll nutzen und denken, etwas tun zu müssen anstatt das zu tun, was wir wirklich tun möchten. Wir sollten weniger darüber nachdenken, was wir machen sollten und wie wir die Zeit am besten nutzen. Durch das Überdenken verschwenden wir nämlich ziemlich viel Zeit und das endet in einem Teufelskreis. Ich plane sehr gerne und bin gut organisiert und das ist auch gut so, aber manchmal sollten wir das beiseite legen und einfach tun, wohin uns das Herz führt. 

    Ich habe das Gefühl, dass mein Leben ein Rennen gegen die Zeit ist. Ich will alles schaffen und alles machen und ich habe Angst davor, eines Tages alles zu bereuen. Ich habe Zukunftsängste und es stresst mich, dass ich nicht weiß, wie mein Leben eines Tages aussehen wird und auch der Fakt, dass ich nicht weiß, was ich eines Tages überhaupt machen möchte. Auf eine Seite sage ich mir immer, dass ich ja noch jung bin und das ganze Leben vor mir habe, aber auf die andere Seite kann das Leben jederzeit enden und dann liegt am Sterbebett und bereut all das, was man nicht geschafft oder gemacht hat. Ich werde meine Fehler bereuen, aber eher das, was ich mir nicht getraut habe oder was ich nicht versucht habe im Leben. 

    Diese Gedanken werde ich wahrscheinlich nie los, aber ich hoffe für mich (und wenn ihr so verspürt, dann auch für euch), dass es mehr solcher Momente geben wird, an denen ich die Zeit und meine Pläne und To-Do Listen vergesse und einfach lebe. Dass ich nicht Chancen ergriffen habe, weil ich zu viel Angst hatte oder mich nicht traute. 

    // Čas je pravděpodobně můj největší problém v životě. Buď ho mám příliš nebo moc málo. Většinou to druhý. A když mám čas, mám pocit, že si toho nevážím a nevím, co s ním začít. Někdy (teda většinou) mám velmi divné vnímání času. Někdy mám pocit, že jeden den trvá snad týden, ale zároveň jeden týden uběhne jako den. Ale myslím si, že nejsem jediná na tomto světě, kdo má problém s časem.

    Lámáme si hlavu nad tím, zda využíváme svůj čas moudře, a myslíme si, že musíme dělat něco produktivního, místo abychom dělali to, co opravdu chceme. Měli bychom méně přemýšlet o tom, co bychom měli dělat a jak nejlépe využít čas. To všechno je pouhá ztráta času a vede to do začarovaného kruhu. Osobně ráda plánuji a jsem dobře zorganizovaný člověk a to je dobrá věc, ale někdy bychom to měli nechat stranou a dělat to, kám nás vede srdce.

    Mám pocit, že můj život je závod s časem. Chci dělat všechno a obávám se, že jednoho dne budu všeho litovat. Mám obavy z budoucnosti a je pro mě stresující, že nevím, jak můj život jednoho dne bude vypadat a taky mě děsí ta skutečnost, že ani nevím, co bych jednoho dne chtěla dělat. Na jednu stranu si vždycky říkám, že jsem stále mladá a mám před sebou celý život, ale člověk nikdy neví a někdy život může zničehonic skončit a já nechci na své smrtelné posteli litovat všeho, co jsem neudělala nebo k čemu jsem se neodváhala. Nebudu litovat svých chyb, ale spíše toho, co jsem se neodvážila udělar nebo co jsem v životě nezkusila.

    Pravděpodobně se těchto myšlenek nikdy nezbavím, ale doufám, že (a pokud se tak cítite taky, pak také pro vás), bude více těch okamžiků, když zapomenu na čas a své plány a seznamy úkolů a budu jen žít. Nechci jednoho dne litovat toho, že jsem nevyužila svou šanci, protože jsem měla strach nebo se neodvážila.

    Folge:

    2 Kommentare

    1. 9. Dezember 2019 / 11:52

      Hey,
      ich habe deinen Blogpost gerade gelesen und verstehe zu 100% was du meinst. Mein Tag ist die meiste Zeit einfach zu kurz und das stresst mich gewaltig. Ich bin leider ein nicht sehr spontaner Mensch und möchte am Liebsten alles geplant und organisiert haben, laufe mit tausend To Do Listen und anderen Listen herum, um mein Leben irgendwie auf die Reihe zu kriegen.
      Ich glaube, das Schwierigste ist, sich einfach tatsächlich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren, anstatt immer nur über die Zukunft nachzudenken. Dafür haben wir dann in der Zukunft Zeit 😀
      Ich finde es toll, dass du einen Artikel über dieses Thema geschrieben hast, da ich das Gefühl, hab dass es gefühlt jeder besser hinbekommt als ich und nur ich damit „struggle“.
      Liebe Grüße,
      Elisa
      http://www.beautyinsimplicity.de

      • 9. Dezember 2019 / 16:04

        Liebe Elisa, vielen Dank für deine liebe Nachricht. Es freut mich zu lesen, dass ich auch nicht allein bin mit diesem Problem. Ich glaube, dass es ein Problem der heutigen Zeit ist und gestresst zu sein ist ein Titel der heutigen Zeit. Wir sind stolz darauf, gestresst zu sein und ohne dieses Gefühl sehen wir keinen Sinn im Leben mehr. Ich würde mich wirklich wünschen, so eine Einstellung zum Leben zu haben, wie ich es als Kind hatte – einfach unbeschwert und ohne Gedanken an die Zukunft leben.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.