• Ich höre oft von Leuten, dass Herbst ihre Lieblingsjahreszeit ist. Das mag vielleicht sein, …
  • I am more than what other people see Manchmal (oder eher immer) denken wir, wir …
  • Dieses Wochenende haben wir wieder in meiner Heimstadt verbracht, worauf ich mich nach ein paar …
  • Der Herbst mit allem drum und dran ist gekommen. Die übliche Winterdepression hat mich geschlagen, …
  • everything I loved was taken away from me

    Always live for what today has to offer, not what yesterday has taken away.

    Ich will mich nicht bemitleiden und schon gar nicht will ich hier negative Gedanken verbreiten, aber vor paar Tagen wurde mir wieder Mal klar, dass ich wahrscheinlich nie etwas für immer oder zumindest für eine zeitlang haben kann. Ich hatte eine zwar wunderschöne, aber ziemlich schwere Kindheit und musste mich oftmals von meinen liebsten oder in meinem Leben wichtigen Menschen verabschieden. Manchmal nur für eine kurze Zeit, manchmal für immer. Auf jeden Fall war mein Leben nie stabil, ich konnte mich nicht darauf verlassen, dass es jetzt so sein und bleiben wird. Das ist für ein kleines und so wie ich emotionales Kind nicht leicht, denn das Wichtigste für ein Kind ist definitiv Sicherheit.

    So war es aber nicht nur als ich klein war. Mein ganzes Leben lang musste ich mich immer wieder von meinen liebsten Dingen, Orten oder Menschen verabschieden, und das von einem Tag auf den anderen. Ich habe es in dem Moment nicht so dramatisiert und wahrscheinlich war es für mich auch nicht so schlimm, aber wenn ich zurückblicke, sehe ich, dass es Spuren hinterlassen hat, die ich oftmals noch heute zu spüren bekomme. Manchmal wenn mir sowas wieder passiert, denke ich daran zurück und erinnere mich an all das, was mir schon in meinem Leben weggenommen wurde. Und dann denke ich mir: Warum gerade ich? Warum ich? Die, die immer alles für jeden gemacht hat? Die, die sich bemüht, jeden Tag das Beste aus dem Leben zu holen? Die, die versucht Menschen glücklich zu machen, Menschen rund um sich zu helfen und die, die immer für jeden da ist? Wodurch habe ich es verdient, das ich das nie zurückbekomme, sondern sobald ich den kleinen Finger anbiete, wird mir die ganze Hand weggerissen?

    Ich habe schon immer positiv gedacht und mir gesagt, dass es einen Tag zurückkommt. Alles, was ich je für jemanden gemacht wurde, wird mir zurückgezahlt. Aber dann gibt es Tage, wo ich daran zweifle. Wann kommt dieser Tag? Wie lange muss ich darunter noch leiden ohne für alles, was ich je gemacht habe, belohnt zu werden? Wie lange kann ich das noch aushalten, dass ich immer alles verlieren werde? Ich weiß es nicht und ehrlich gesagt verliere ich langsam die Nerven und meine Geduld, aber ein Stück Hoffnung bleibt noch erhalten.

    // Nechci se litovat a určitě tady nechci šířit negativní myšlenky, ale před několika dny jsem si znovu uvědomila, že nikdy nemůže nic zůstat navždy nebo alespoň na chvíli. Měla jsem krásné, ale poněkud těžk, dětství a často jsem se musela rozloučit s některými z mých milovaných nebo důležitých lidí v mém životě. Někdy jen na krátkou dobu, někdy navždy. V každém případě můj život nikdy nebyl stabilní, nemohla jsem se spoléhat na to, že to tak bude nebo zůstanu. Pro malé a emocionální dítě to není snadné, protože tou nejdůležitější věcí pro dítě je definitvně jistota.

    Ale nebylo to jen, když jsem byla malá. Během svého života jsem se musela rozloučit s mými oblíbenými věcmi, místy nebo lidmi, většinou zničeho nic. V té době jsem to tak nedramatizovala a asi to pro mě nebylo zas až tak strašné, ale když se ohlédnu zpátky, vidím, že to zanechalo stopy dodnes. Někdy, když se mi něco takového stane znovu, vzpomenu si na to a myslím na to, co už mě v životě bylo odebráno. A pak si myslím: Proč já? Proč já? Ten, kdo vždy všechno pro každého dělal? Ten, kdo se snaží každý den udělat ze života to nejlepší? Ten, kdo se snaží, aby lidé byli šťastní, ten, kdo dennodenně pomáhá lidem v okolí a kdo tady je vždy pro každého, když mě potřebuje? Čím jsem si to zasloužila, že se mi to nikdy nevrátí a jakmile nabídnu malý prst, tak mi odtrhnou celou ruku?

    Vždy jsem se snažila myslet pozitivně a věřit v to, že se to jednoho dne vrátí. Všechno, co jsem kdy pro koho udělala, se mi vrátí. Ale pak jsou dny, kdy nad tím začínám pochybovat. Kdy přijde ten den? Jak dlouho ještě budu muset trpět, než se mi to konečně vrátí? Jak dlouho to ještě vydržím, že všechno v mým životě budu ztrácet? Nevím to a upřímně řečeno už pomalu ztrácím nervy a trpělivost, ale trocha naděje mi ještě zůstala.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.